Duge: „Grünvernetzung und Verkehrsreduzierung als Leitidee“

Bauforum zur Entwicklung der Magistralen
In der aktuellen Stunde der Bürgerschaft wird auf Initiative der Grünen Fraktion über die Ergebnisse des Internationalen Bauforums zur Entwicklung der Magistralen Hamburgs debattiert. Die städtebauliche Umgestaltung der sieben Hauptverkehrsachsen vom Zentrum bis in die Peripherien ist Herausforderung und Chance zugleich. Die 180 kreativen Fachexpertinnen und Fachexperten des Bauforums unterstützen dabei zwei grüne Kernthemen: Reduzierung des Verkehrs und Vernetzung mit den Grünräumen.

Dazu Olaf Duge, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Diesen enormen kreativen Schub des Bauforums sollte Hamburg für seine Stadtentwicklung an diesen oftmals unattraktiven, mit Lärm und hohem Verkehrsaufkommen belasteten Magistralen nutzen. Die Grabenkämpfe vergangener Jahre mit Blick auf eine dringend notwendige Umsteuerung in der Mobilität und der Notwendigkeit einer Verkehrswende, lassen wir langsam hinter uns. Und das gibt viel Spielraum für neue Ideen. Unter Wahrung der jeweiligen Identitäten der Quartiere mit einerseits verdichteten zentrumsnahen Stadtteilen bis hin zu fast dörflichen Strukturen, können die Magistralen in vielfältiger Hinsicht entwickelt werden. Eine Reduzierung der Verkehrsbelastung ist zwingende Voraussetzung, um Wohnungsbau und Lebensqualität gewährleisten zu können. Da waren alle am Bauforum Beteiligten einhelliger Meinung. Ein zweiter Kern dieses Forums war der Ausbau und die Vernetzung der bestehenden und neuen Quartiere mit den Grünräumen auch über die Magistralen hinweg. Hier müssen wir deutlich die Qualitäten steigern. Wir können im Inneren wachsen, neue Parks schaffen und unsere bestehenden Grünareale sichern und verbessern. Das hat das Forum eindeutig gezeigt. Wir werden die Ideen in den nächsten Monaten und Jahren Stück für Stück unter die Lupe nehmen, um sie auf Umsetzung zu prüfen. Und natürlich werden wir das gemeinsam mit den Hamburgerinnen und Hamburgern tun.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.